Über schwedische Spültücher

Wusstest du, dass diese Art Spültücher 1949 vom Schweden Carl Lindquist erfunden wurden? Er war genervt von den herkömmlichen Putztüchern, die kaum Flüssigkeit aufnehmen und schlecht trocknen. Lindquist wollte etwas Besseres erfinden. Zu der Zeit arbeitete er bei der Nordisk Silkescellulosa AB, die Zelluloseschwämme hergestellt haben. 

Lindquist erkannte die hervorragende Saugfähigkeit der Schwämme und begann, in seiner Küche mit den Schwämmen zu experimentieren.  Nach einer Weile kam er auf die Idee, die Schwämme zu pressen: Das schwedische Spültuch war geboren.

Tatsächlich wird das schwedische Spültuch hauptsächlich in Schweden, Finnland und Deutschland genutzt. In den meisten anderen Ländern nutzt man hauptsächlich dünnere Spültücher aus Stoff, die allerdings deutlich schlechter trocknen und nicht so viel Flüssigkeit aufnehmen können.

Unsere schwedischen Spültücher sind also eine gute Wahl, denn sie sehen nicht nur gut aus, sondern sind auch sehr saugfähig und umweltfreundlich. Man kann sie immer und immer wieder verwenden und sie am Ende ihrer Lebensdauer einfach auf den Kompost legen, sie sind nämlich auch noch biologisch abbaubar.